2010: Sweet Suites 2008: Prolog für Halle 2006 | 2007: Sonne, Mond und Sterne

AN DIE KONZERT-SUBSKRIBENTEN

London, 17. Januar 1745

Hoher Herr!

Da mir eine Reihe von Jahren hindurch der hohe und der niedere Adel dieser Nation die grössten Gefälligkeiten erwiesen hat, habe ich mir immer einen tiefen Eindruck von seiner Güte bewahrt. Da ich wahrgenommen habe, dass man englischen Zuhörern Musik am besten nahebringt, indem man vernünftigen Sinn und bedeutungsvolle Worte mit ihr verbindet, habe ich meinen Bemühungen diese Richtung gewiesen und mich bestrebt zu zeigen, daß die englische Sprache, welche die erhabensten Gefühle so vorzüglich zum Ausdruck bringt, sich von allen Sprachen für feierliche Formen der Musik am besten eignet. Und nun erlebe ich die Kränkung, finden zu müssen, dass meine Bemühungen, Gefallen zu erregen, wirkungslos geworden sind, während meine Auslagen wesentlich anstiegen. Auf welche Ursache ich den Verlust an Gunst zurückführen soll, weiß ich nicht, den Verlust an sich werde ich jedoch jeder Zeit beklagen. Im übrigen bin ich überzeugt, daß eine Nation, deren Merkmal Gutherzigkeit ist, von eines Mannes Zusammenbruch mitbetroffen würde, der gerade auf seine Bemühungen zurückzuführen ist, sie zu unterhalten.[...]

Ich bin, mein hoher Herr Ihr ergebener Diener

G. F. Händel.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Sir,
Having for a Series of Years received the greatest Obligations from the Nobility and Gentry of this Nation,I have always retained a deep Impression of their Goodness. As I perceived, that joining good Sense and significant Words to Musick, was the best Method of recommending this to an English Audience; I have directed my Studies that way, and endeavour'd to shew, that the English Language, which is so expressive of the sublimest Sentiments is the best adapted of any to the füll and solemn Kind of Musick. I have the
Mortification now to find, that my Labours to please are
become ineffectual, when my Expences are considerably
greater. To what Cause I must impute the loss of the publick Favour I am ignorant, but the Loss itself I shall always lament. In the mean time, I am assur'd that a Nation, whose Characteristick is Good Nature, would be affected with the Ruin of any Man, which was owing to his Endeavours to entertain them.[...]

I am, Sir,

Your very humble Servant

G. F. Handel.