2010: Sweet Suites 2008: Prolog für Halle 2006 | 2007: Sonne, Mond und Sterne

Rathaus wird zur Leinwand

Hallumination: Viel Applaus für Collage

Peter Godazgar

Piazza-Atmosphäre in Halle: Von der Marktkirche summen die letzten Mozart-Melodien des MDR-Musiksommer-Konzerts herüber, die Eisverkäufer machen ein prima Geschäft, und die 50 Liegestühle neben dem Händel-Denkmal - alle ausgerichtet auf das Stadthaus - sind natürlich längst belegt. Liegestühle? Ja, denn in der gemütlichen Waagerechten lässt sie sich natürlich am besten genießen: die Hallumination, auf die Hunderte Hallenser in diesen Minuten warten.

Was dann, am Sonnabend ab 22.50 Uhr, folgt, ist eine bunte Collage aus Bildern, Musik, Sprache und Geräuschen: 1200 Jahre Halle schnurren zusammen auf 26 Minuten, und als Leinwände dienen - das Stadthaus und der Ratshof!

Und da staunt man doch gehörig, in welch brillanter Qualität die sieben Spezial-Projektoren die Bilder und Szenen auf die doch eigentlich un-ebenen Fläche des Stadthauses werfen. Fast ein Jahr hat Steintor-Chef Rudenz Schramm mit seinem Team an der Umsetzung gearbeitet. Vorbilder für die Show fand er in London, Paris und Wien. Das Ergebnis - keine Frage - kann sich sehen lassen.

Den ersten Zwischenapplaus gibt es, als das Stadthaus per Projektion neue Fassaden bekommt: mal wächst eine Wiese auf der Wand, mal sind es einfach effektvolle Muster, dann versinkt die Fassade in Rosenblättern, historische Stadtansichten gleiten heran, Fische und Hallorenkugeln ziehen vorbei, später verwandelt sich das barocke Gebäude gar in einen Plattenbau. Sehr effektvoll auch die Szene, in der sich hohe Flammen an dem Haus hinaufzufressen scheinen. Auf den benachbarten Ratshof werden derweil vor allem Porträts hallescher Promis geworfen.

Unterlegt ist das Ganze mit Musik und manchmal mit Sprache: Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler (SPD) lobt den Markt, Hans-Dietrich Genscher den Charme der Hallenser. Manches wirkt ein bisschen kitschig, manches pathetisch, aber das ist nach 23 Uhr wohl erlaubt.

Ganz zum Schluss heißt es: „Halle war, ist und bleibt eine reizende Stadt." Dem haben die Hallenser nicht mehr hinzuzufügen. Bis auf Applaus und Bravo-Rufe.